Tageskarten

  • Books,  Tageskarten

    Wildwood Tarot

    Im Laufe der letzten 45 Jahre habe ich mit vielen Tarotsets gearbeitet. Die längste Zeit davon mit dem Druidcraft, doch seit einiger Zeit zieht es mich sehr zum Wildwood Tarot. Das ist nun sehr viel anders, wie die klassischen Sets. Sicher es gibt Symbole die die vier Elemente repräsentieren. Kelche, Steine, Pfeile und Bogen sind es hier, statt der typischen Schwerter, Stäbe, Kelche und Pentagrame (oder Steine). Besonders faszinierend ist, dass die Hofkarten nicht als Personen dargestellt werden, sonders als Tiere.

    Schon seit einiger Zeit ziehe ich meine Tageskarten aus diesem Set. Es gibt es übrigens auch in einer deutschen Ausgabe. Allerdings bevorzuge ich die englische, weil das Erklärungsbuch umfangreicher ist.

    Da ist mich wohl in nächster Zeit viel mit diesem Set arbeiten werde, habe ich mir nun auch das Arbeitsbuch zum Tarot bestellt. Das gibt es leider nicht auf Deutsch. Ich bin sehr gespannt, was sich darin entdecken lässt.

    Morgen nun geht ein sehr anstrengendes Jahr zu Ende. Ich will nicht mit den Umständen an denen ich nichts ändern kann hadern, sondern eher auf das sehen, was mir die letzten zwei Jahre für Erfahrungen eröffnet haben und welche Lehren ich daraus ziehen kann.

    Alles Liebe

  • Daily Musings,  Jahreskreis,  Samhain,  Tageskarten

    Samhain Vorbereitungen

    Heute Morgen bin ich früh hoch und plötzlich hatte ich Lust meinen Altar frisch zu machen, was eigentlich für morgen Abend geplant war. Aber ich bin ja flexibel, also habe ich mich gleich dran gemacht.

    Das wäre also ein Punkt, den ich von meiner Liste streichen kann. Ein weiterer ist, dass ich endlich meine Facebook Accounts gekündigt habe. In Sachen Tarot & Magicstuff habe ich noch eine Telegramgruppe, also wer da Interesse hat sich auszutauschen: https://t.me/taraume

     

    Heute Morgen habe ich die 10 der Bögen gezogen. Im klassischen Tarot: Die 10 der Stäbe. Das ist eine der Karten, die mich immer ein wenig ratlos macht, wenn ich die Figur mit ihrem Gepäck sehe, kann ich mich gut damit identifizieren, denn dieses Jahr wird es während der Raunächte, richtig ans Eingemachte gehen. Doch wie soll ich nun vorgehen? Vorsichtig jeden Schritt setzen oder Aussortieren und dafür öfters laufen, um alles sicher unter Dach und Fach zu bekommen. Erst einmal dürfte es aber wichtig sein, das Gepäck zu schultern und die Verantwortung für es zu übernehmen, wenn es zwischendrin zu schwer wird, muss ich eben verschnaufen oder in mehreren Etappen gehen.

     

  • Daily Musings,  Tageskarten

    Übergänge

    Obwohl ich doch eigentlich recht stationär verankert bin, also hier in Kiel, habe ich das Gefühl dauernd unterwegs zu sein. Ruhepunkte scheinen nur der Moment des Durchatmens zu sein, bevor es weitergeht. Transition/Übergang könnte mein zweiter Vorname sein. Darum seufze ich immer verzückt, wenn diese Karte auftaucht und denke: Ach ja, so ist es halt! Dabei mag ich sie sehr. Das Wasser ist ruhig, die Person im Schiff steht wachsam, aber eben  doch entspannt und ein Schwanenboot hat schon was.

    Ansonsten hat die Woche ruhig begonnen. Ich habe nicht zu lange geschlafen, gleich nach dem Aufstehen Yoga geübt und das Abendessen habe ich auch bereits vorgekocht. Nun werde ich mich im Gabelhäkeln üben und wenn das funktioniert, geht es mit Drumstickhäkeln weiter. Ich will wieder weniger am Rechner herumhängen und statt dessen lieber meine Finger beschäftigt halten. Dabei neue Handarbeitstechniken lernen, kann auch nicht schaden.