Spazierendenken

Herbstspaziergang

Das Wetter war heute wunderschön. Das haben wir für einen Spaziergang durch das Viehburger Gehölz genutzt. Das hatten wir schon lange einmal auf dem Plan. Komischerweise fiel mir erst auf, dass das ein Ort ist, an dem ein früherer Nachbar sich vor über 20 Jahren das Leben genommen hat. Damals war der Fernseturm noch für Besucher geöffnet und R. hat das genutzt, um seinem Leben ein Ende zu machen. Er sprang und verlosch. Viktor und ich gehen dort öfter spazieren und seit wir zusammen sind auch immer, um eine kurze Pause einzulegen, um Rs. zu gedenken. Eine gequälte Seele, die nun hoffentlich Frieden hat.

Während Viktor noch ein wenig am Fernsehturm verweilte ging ich weiter und schlug merkwürdiger Weise einen Weg ein, der sehr holperig, aber auch sehr schön ist und zur offiziellen Hundeauslauffläche gehört. Seit wir Suka nicht mehr haben, bin ich dort nicht längs gegangen, aber heute zog es mich dort hin.

Während ich so vor mich hinging, fiel mir ein, dass es einer der letzten Spaziergänge war, auf denen sich noch richtig Spaß hatte. Da hatte sie immer noch mal einen guten Tag. Am 06. Oktober 2019 war das und im Februar 2020 mussten wir sie einschläfern lassen. Das merkwürdige ist, sie fehlt mir als Persönlichkeit sehr, was mir nicht fehlt ist einen Hund zu haben. Hört sich bestimmt verdreht an. Ich wusste immer das Suka unser letzter Hund sein würde und habe die Zeit mit ihr sehr genossen und hätte mich auch gefreut, wenn wir noch einige gemeinsame Jahre gehabt hätten. Aber noch mal einen Hund hier mitten in der Stadt: Nee, muss nicht! Aber es war schön heute auf der Runde, die wir so oft gegangen sind an sie zu denken.

 

Mag keine Schubladen, isst gerne Schokolade, liest und schreibt mit Freuden. Beschäftigt sich seit 45 Jahren mit Tarot, Runen und Magie. Wohnort: Kiel und Wolkenkukusheim

Ein Kommentar

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: