Daily Musings,  Samhain

Samhain 2021

Erst einmal: Frohes neues Jahr! Dann heute ist Hexenneujahr. Der Jahreskreis schließt sich und beginnt von Neuem. Was das nächste Jahr bringen wird? Hoffentliche viele interessante Erfahrungen und Begegnungen. Das wünsche ich uns allen.

Vorhin habe ich einen kleinen Spaziergang gemacht und dabei darüber nachgedacht, was ich zurücklassen möchte. Die Reise ins neue Jahr, soll mit leichtem Gepäck erfolgen. Also heißt es aussortieren. Mein erster Gedanke war: Die Verzweifelung! Das hat mich ein wenig überrascht, denn in meinem persönlichen Leben, bin ich sehr glücklich. Ich lache viel, werde geliebt und liebe. Bei näherer Betrachtung wurde allerdings klar, dass ich schon auch oft verzweifelt bin. Nicht in meiner Beziehung, sondern mit der gesellschaftlichen Entwicklung der letzten Monate und wie hilflos ich mich vielem ausgeliefert fühle. Dabei möchte ich gar nicht die Diskussion aufmachen, wie sinnvoll oder sinnlos die Maßnahmen waren und sind, es geht mir viel mehr darum, was sie im zwischenmenschlichen Umgang im Gepäck hatten. Die Kommunikation jedenfalls ist deutlich harscher und respektloser geworden. Das ist einer der Gründe, warum ich mich von Facebook verabschiedet habe.

Doch was will ich noch zurücklassen? Da ist eines, was ich nicht ein Wort packen kann. Also mit mehreren: Ich bin gerne alleine. Doch so zurückgezogen, wie die letzten 18 Monate, war ich noch nie. Das will ich nicht mehr. Daher werde ich die Verzweifelung aufgeben und dafür mehr Austausch und Aktivität im Außen einpacken. Und zwar in der realen Welt, also mit richtigen Menschen. Was nicht heißt, dass ich mich aus dem virtuellen Raum zurückziehe, das nicht, nur rarer werde ich mich dort machen.

Alles Liebe

 

Mag keine Schubladen, isst gerne Schokolade, liest und schreibt mit Freuden. Beschäftigt sich seit 45 Jahren mit Tarot, Runen und Magie. Wohnort: Kiel und Wolkenkukusheim

2 Kommentare

  • Gudrun

    Ich kann deine Empfindungen verstehen. Der Ton ist wirklich grob geworden, Befindlichkeiten wachsen. Man muss nicht immer einer Meinung sein, aber deshalb muss keine Feindschaft entstehen. Das bringt keine Lösungen und bringt keinen weiter.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: